Spielberichte der Mannschaft TSV II

Spielbericht Kreisliga A Spieltag 3: TSV Heimsheim II - TSV Merklingen II

TSV Heimsheim II – TSV Merklingen II 0:2 (0:1)

Fast zur Champions‘ League-Zeit trat die Zweite zum Auswärtsspiel in Heimsheim an. Mit im Gepäck hatte die Mannschaft eine ordentliche Packung Revanchegelüste dabei. Schließlich waren die Blau-Weißen letzte Saison die einzige Gästemannschaft, die keine drei Punkte entführen konnten. Maßgeblich dazu beigetragen hatten damals Spieler der Ersten, die sich nach dem 1. Spieltag nicht mehr im Kader der Bezirksligareserve wiederfanden. Die Marschroute für heute musste also nicht extra vorgegeben werden.

Gegen den körperlich robust auftretenden Gegner fand die Zweite ordentlich ins Spiel, hielt gut dagegen und ließ sich nicht auf Nebensächlichkeiten ein. Aufgrund der zielstrebig vorgetragenen Angriffe erspielte man sich erste Chancen. Das erste Mal jubeln durften die Blau-Weißen nach einer schnellen Kombination über drei Stationen: Sören Holzhäuser schlug aus dem Zentrum einen langen Ball auf die rechte Seite, wo Felix Laure scharf flach nach innen passte und Ebrima Jarju früh genug an den Ball kam um den Heimsheimer Torspieler Louis Armbrust auf dem falschen Fuß zu erwischen und ihn ins kurze Eck zu versenken (22.). Auch danach blieben die TSVler am Drücker und beschäftigten die keinesfalls sattelfeste Verteidigung der Hausherren tief in deren Hälfte. Einziges Manko in dieser Phase war, dass man es verpasste, das 0:2 nachzulegen.

Halbzeitstand: 0:1.

Dass sich die Hausherren mit der sich anbahnenden Niederlage nicht anfinden würden, machten sie mit Wiederanpfiff deutlich. Sie agierten deutlich druckvoller und forderten die TSV-Defensive zusehends. Dank mannschaftstaktisch gutem Verhalten gegen den Ball gelang es jedoch, diese Offensivbemühungen weitestgehend vom eigenen, heute erstmals von Armando Gomez gehüteten Kasten fernzuhalten. Was allerdings nicht hieß, dass es vereinzelt nicht doch arg brenzlig wurde. Einmal riskierte Gomez Kopf und Kragen (bzw. seine Schulter), ein anderes Mal scheiterte ein Heimsheimer Stürmer freistehend zentral vor dem Tor. Dennoch kam bei den Blau-Weißen kein Nervenflattern auf. Stattdessen nahm man jeden Zweikampf an, „fraß Gras“ und pushte sich gegenseitig. Leider gelang es auf der anderen Seite nicht, den ein oder anderen Gelegenheitskonter konzentriert zu Ende zu spielen um so den Deckel drauf zu machen. In der Schlussphase stieg dann auch der Grad an Härte und der Ton wurde rauer. Resultat all dieser Vorkommnisse war eine letztlich rekordverdächtige elf(!)minütige Nachspielzeit. Und auch die hatte einiges zu bieten. Erst wurde ein Heimsheimer Akteur frühzeitig mit Gelb-Rot unter die Dusche geschickt. Danach hämmerte Felix Laure den folgenden Freistoß unhaltbar zum 0:2-Endstand in den Winkel (90.+11.).

Endstand: 0:2.

Es spielten: Armando Gomez – Marcel Heisler (ab 17. Benjamin Nast), Sören Holzhäuser, Cem Sahin – Leon Stickel-Sautter, Julian Schwarz, Tim Poguntke (ab 45. Christian Schüle), David Gomez (ab 74. Dimitrios Tanios) – Felix Laure – Ebrima Jarju (ab 72. Fabian Steiner), Efstratios Tsakis

Fazit: Ein Spiel, in dem die Iannizzotto-Elf zwei Gesichter zeigte: der möglicherweise (spielerisch) besten Halbzeit der (zugegebenermaßen noch jungen) Saison ließ das Team eine kämpferische „Top-Top-Leistung“ (O-Ton Coach) folgen. So gut sich dieser hart erkämpfte Dreier auch anfühlen mag: am Sonntag wird es in einer ersten wirklichen Standortbestimmung in Warmbronn darum gehen, diese Leistung zu bestätigen.