Spielberichte der Mannschaft TSV II

TSV II: TSV Heimsheim II - TSV Merklingen II 5:2

Zum Auftakt in die neue Saison stand für die Mannen um Neu-Trainer Daniele Iannizzotto die knifflige Auswärtshürde in Heimsheim auf dem Programm.

Nach anfänglichem Abtasten hatten die Hausherren zusehends mehr vom Spiel. So war die Führung für Heimsheim auch entsprechend verdient (19.). Doch die Blau-Weißen zeigten die richtige Reaktion und erspielten sich immer wieder Möglichkeiten. Matthias Mokosch war es dann, der am kurzen Pfosten einen Freistoß von links am Torspieler vorbei zum schnellen 1:1-Ausgleich ins kurze Eck spitzelte (23.). Im Anschluss hatte Heimsheim weiterhin mehr vom Spiel, Merklingen blieb über Konter gefährlich. In dieser Phase war es der bestens aufgelegte Marc Widmaier, der sein Team mit überragenden Paraden (u.a. ein gehaltener Foulelfmeter) vor dem zweiten Gegentreffer bewahrte. Die erneute Führung kurz vor der Pause war aber dennoch ärgerlich, weil die Bogenlampe auch in Perouse hätte landen können anstatt im Gästetor.
Halbzeitstand: 2:1.
Mit Beginn des zweiten Durchgangs und der Hereinnahme von Sefedin Haradini und Tobias Buck zeigten sich die Merklinger präsenter und aggressiver. Das Team arbeitete sich ins Spiel und übernahm mehr und mehr das Kommando. Dies schmeckte der in der ersten Hälfte noch so spielfreudigen Zentrale der Hausherren ganz und gar nicht. Die Jungs um Kapitän Felix Laure belohnten sich schnell für ihr Auftreten. Silas Braun tankte sich über links durch, drang in den Sechzehner ein und versenkte den Ball im langen Eck zum 2:2 (49.). Auch danach blieben die Gäste am Drücker, ohne sich jedoch zu belohnen. Erneut Glück hatten die Hausherren als sie kurz vor der Trinkpause Mitte der zweiten Halbzeit aus stark abseitsverdächtiger Position aus dem Getümmel heraus zur erneuten Führung kamen (66.). Leider schafften es die Blau-Weißen in der Folge nicht ein weiteres Mal die richtige spielerische Lösung zu finden, sondern beschäftigten sich eher mit Nebensächlichkeiten. Als man angesichts der immer knapper werdenden Zeit zunehmend offener agieren musste, nutzten die Hausherren die sich ihnen bietenden Räume und erzielten noch zwei weitere Treffer, sodass das Ergebnis letztlich dann doch zu hoch ausfiel.
Endstand: 5:2.