Spielberichte der Mannschaft TSV II

Spielbericht Kreisliga A Spieltag 4: TSV Merklingen II - Spvgg Renningen II

TSV Merklingen II – Spvgg Renningen II 2:1 (1:0)

Zum zweiten Heimspiel empfing die Zweite des TSV die zweite Garde vom Rankbach. Für den ein oder anderen Protagonisten aus den eigenen Reihen stellte dies ein Spiel mit besonderer Brisanz dar: Wohnort, Ex-Verein, verwandtschaftliche Verbindungen. So war es beispielweise kaum verwunderlich, dass seitens des Coaches ein klarer Dreier gefordert wurde.

So richtig mitspielen bei diesem Plan wollten die Gäste hingegen freilich nicht. In der Anfangsphase gelang es dem TSV entgegen des eigenen Matchplans zunächst nicht, das Heft des Handelns in die Hände zu bekommen. Erst nach und nach kam man besser ins Spiel. Der Führungstreffer lag dennoch nicht in der Luft: David Gomez stand im Sechzehner goldrichtig und markierte das 1:0 (21.). Am Spielgeschehen änderte das jedoch nichts. Im Gegenteil: die Gäste erarbeiteten sich ein leichtes Übergewicht, ohne jedoch wirklich gefährlich vors Tor zu kommen.

Halbzeitstand: 1:0.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs machten die Renninger einen wacheren Eindruck. Diesmal jedoch belohnten sie sich in Form des Ausgleichs durch Marco Parwus (47.). Es blieb dabei, dass sich die Iannizzotto-Elf bei eigenem Ballbesitz schwertat und die Passsicherheit zu wünschen übrigließ. Auf diese Art und Weise verbaute man sich die ein oder andere aussichtsreiche Offensivaktion selbst und lud den Gegner zu Kontern ein. Nachdem sich beide Teams längere Zeit neutralisierten fiel der zweite Treffer erneut eher etwas überraschend. Einen Freistoß von halbrechts hob Cem Sahin in Richtung langer Pfosten, wo Dimitrios Tanios den Ball entscheidend zum 2:1 ins Netz lenkte. Zwar änderte sich am Spielstand nichts mehr, bis zum Schlusspfiff galt es jedoch, die ein oder andere brenzlige Situation noch zu überstehen.

Endstand: 2:1.

Es spielten: Marc Widmaier – Marcel Heisler, Sören Holzhäuser, Anton Walz (ab 83. Benjamin Nast) – Vincent Wohlgemuth (ab 33. Jakob Wehl), Cem Sahin, Tim Poguntke (ab 56. Christian Schüle), Fabian Steiner – Dimitrios Tanios (ab 46. Leon Stickel-Sautter) – Felix Laure, David Gomez

Fazit: Insgesamt sicher ein etwas glücklicher Sieg. Der nächste Schritt muss sein, dass man bei eigener Führung das Spielgeschehen deutlicher kontrolliert und das Momentum für sich nutzen kann. Die Chance dazu, diesen Schritt zu gehen, bietet sich dem Team gleich am kommenden Mittwochabend, wenn es „Auf der Wanne“ in Heimsheim um die nächsten drei Punkte geht.

Spielbericht Kreisliga A Spieltag 3: TSV Heimsheim II - TSV Merklingen II

TSV Heimsheim II – TSV Merklingen II 0:2 (0:1)

Fast zur Champions‘ League-Zeit trat die Zweite zum Auswärtsspiel in Heimsheim an. Mit im Gepäck hatte die Mannschaft eine ordentliche Packung Revanchegelüste dabei. Schließlich waren die Blau-Weißen letzte Saison die einzige Gästemannschaft, die keine drei Punkte entführen konnten. Maßgeblich dazu beigetragen hatten damals Spieler der Ersten, die sich nach dem 1. Spieltag nicht mehr im Kader der Bezirksligareserve wiederfanden. Die Marschroute für heute musste also nicht extra vorgegeben werden.

Gegen den körperlich robust auftretenden Gegner fand die Zweite ordentlich ins Spiel, hielt gut dagegen und ließ sich nicht auf Nebensächlichkeiten ein. Aufgrund der zielstrebig vorgetragenen Angriffe erspielte man sich erste Chancen. Das erste Mal jubeln durften die Blau-Weißen nach einer schnellen Kombination über drei Stationen: Sören Holzhäuser schlug aus dem Zentrum einen langen Ball auf die rechte Seite, wo Felix Laure scharf flach nach innen passte und Ebrima Jarju früh genug an den Ball kam um den Heimsheimer Torspieler Louis Armbrust auf dem falschen Fuß zu erwischen und ihn ins kurze Eck zu versenken (22.). Auch danach blieben die TSVler am Drücker und beschäftigten die keinesfalls sattelfeste Verteidigung der Hausherren tief in deren Hälfte. Einziges Manko in dieser Phase war, dass man es verpasste, das 0:2 nachzulegen.

Halbzeitstand: 0:1.

Dass sich die Hausherren mit der sich anbahnenden Niederlage nicht anfinden würden, machten sie mit Wiederanpfiff deutlich. Sie agierten deutlich druckvoller und forderten die TSV-Defensive zusehends. Dank mannschaftstaktisch gutem Verhalten gegen den Ball gelang es jedoch, diese Offensivbemühungen weitestgehend vom eigenen, heute erstmals von Armando Gomez gehüteten Kasten fernzuhalten. Was allerdings nicht hieß, dass es vereinzelt nicht doch arg brenzlig wurde. Einmal riskierte Gomez Kopf und Kragen (bzw. seine Schulter), ein anderes Mal scheiterte ein Heimsheimer Stürmer freistehend zentral vor dem Tor. Dennoch kam bei den Blau-Weißen kein Nervenflattern auf. Stattdessen nahm man jeden Zweikampf an, „fraß Gras“ und pushte sich gegenseitig. Leider gelang es auf der anderen Seite nicht, den ein oder anderen Gelegenheitskonter konzentriert zu Ende zu spielen um so den Deckel drauf zu machen. In der Schlussphase stieg dann auch der Grad an Härte und der Ton wurde rauer. Resultat all dieser Vorkommnisse war eine letztlich rekordverdächtige elf(!)minütige Nachspielzeit. Und auch die hatte einiges zu bieten. Erst wurde ein Heimsheimer Akteur frühzeitig mit Gelb-Rot unter die Dusche geschickt. Danach hämmerte Felix Laure den folgenden Freistoß unhaltbar zum 0:2-Endstand in den Winkel (90.+11.).

Endstand: 0:2.

Es spielten: Armando Gomez – Marcel Heisler (ab 17. Benjamin Nast), Sören Holzhäuser, Cem Sahin – Leon Stickel-Sautter, Julian Schwarz, Tim Poguntke (ab 45. Christian Schüle), David Gomez (ab 74. Dimitrios Tanios) – Felix Laure – Ebrima Jarju (ab 72. Fabian Steiner), Efstratios Tsakis

Fazit: Ein Spiel, in dem die Iannizzotto-Elf zwei Gesichter zeigte: der möglicherweise (spielerisch) besten Halbzeit der (zugegebenermaßen noch jungen) Saison ließ das Team eine kämpferische „Top-Top-Leistung“ (O-Ton Coach) folgen. So gut sich dieser hart erkämpfte Dreier auch anfühlen mag: am Sonntag wird es in einer ersten wirklichen Standortbestimmung in Warmbronn darum gehen, diese Leistung zu bestätigen.

Spielbericht Kreisliga A Spieltag 2: TSV Merklingen II - FC/SF Münklingen

Freitagabend. Flutlicht. Rasen. Lokalderby. Die Zutatenliste für das erste Heimspiel der zweiten Mannschaft las sich vielversprechend. Verständlich, dass die Vorfreude im Team hoch war – blieb nur die Frage, ob man das auch auf dem Platz zu sehen bekommen würde.

Nachdem beide Teams zu Beginn der Partie etwas Zeit brauchten um in die Spur zu kommen, waren es die Hausherren, die schließlich das Heft des Handelns in die Hand nahmen. Das Bemühen, das Mittelfeld zu kontrollieren war deutlich sichtbar und konnte – nachdem man die Zweikämpfe angenommen hatte – auch mehr und mehr in die Tat umgesetzt werden. Dafür haperte es etwas im Spielaufbau, Ballstafetten über mehr als 3-4 Stationen waren zu selten zu sehen. Stattdessen wurde (zu) oft geradlinig nach vorne gespielt. Die gewählten Mittel dafür entsprachen jedoch weniger den Vorgaben des Trainers: lange Bälle und Flanken aus dem Halbfeld anstatt sich flach und mit Tiefe vors Tor zu kombinieren. Entsprechend kurios fiel dann auch der Führungstreffer nach knapp einer halben Stunde. Eine, nennen wir es mal Flanke der Marke „Bogenlampe“ von Ebrima Jarju senkte sich am langen Pfosten, wo Leon Stickel-Sautter in bester Torjägermanier angeflogen kam und den Ball artistisch in die Maschen lenkte (27.). Leider verpasste es die Iannizzotto-Elf noch vor der Pause nachzulegen. Die Offensivbemühungen waren beim (vor)letzten Pass zu ungenau, die Eckbälle am heutigen Tag wenig ertragreich.

Halbzeitstand: 1:0.

Nach der Pause kam Fabian Steiner, letzte Woche noch als (Aushilfs)Torspieler zwischen den Pfosten, für den angeschlagenen Vincent Wohlgemuth ins Spiel. Und wie schon in Weissach bewies Trainer Iannizzotto bei einem Spielertausch das richtige Näschen. Erneut ein nicht zweifelsfrei als bewusste Vorlage vors Tor geschlagener Ball durch Jarju fand den Kopf von „Air“ Steiner (oder war es doch Abwehrchef Matthias Mokosch?), der damit wuchtig auf 2:0 erhöhte (55.). Danach konnte man den Eindruck gewinnen, dass sich das Team seiner spielerischen Überlegenheit bewusst wurde und ließ den Ball, begünstigt durch konditionell nachlassende Gäste, etwas gefälliger laufen. So kam man noch das ein oder andere Mal gefährlich vor das von Steffen Widmaier gehütete Tor, so scheiterte Felix Laure beispielweise aussichtsreich aus kurzer Distanz. Ein weiterer Treffer wollte letztlich aber nicht mehr fallen.

Endstand: 2:0.

Es spielten: Sven Reichmann – Marcel Heisler, Matthias Mokosch, Anton Walz – Vincent Wohlgemuth (ab 46. Fabian Steiner), Cem Sahin (ab 79. Christian Schüle), Mike Gann, Gazi Ekmen (ab 62. Daniel Stauch) – Felix Laure – Leon Stickel-Sautter, Ebrima Jarju (ab 62. Dimitrios Tanios)

Fazit: Nach 90 Minuten darf sich die Zweite des TSV verdientermaßen „Derbysieger“ nennen. Vor allem die Defensive ließ über die gesamte Spielzeit so gut wie nichts zu und hatte die gegnerische Offensive gut im Griff. Die Stellschrauben, an denen man in der eigenen Abteilung „Attacke“ drehen muss, waren sichtbar und werden sicher in die kommenden vier Trainingseinheiten integriert bevor am Sonntag, 27. September, die zweite Garde der Spvgg Renningen im Aischbach willkommen geheißen wird.

Spielbericht Kreisliga A Spieltag 1: TSV Weissach - TSV Merklingen II

Nach einer Vorbereitung, die angesichts konstant hoher Trainingsteilnehmerzahlen und zunehmend ordentlichen Testspielleistungen (trotz der Lehrgeldveranstaltung gegen die SKV Rutesheim II am vergangenen Sonntag in der ersten Runde des Bezirkspokals) als zufriedenstellend bezeichnet werden konnte, gastierte die Zweite zum Auftakt in die Saison 2020/2021, die angesichts einer 15 Mannschaften umfassenden Staffel nach mehreren Jahren mal wieder Fußball satt verspricht, in Weissach.

Nach der 0:8-Schlappe im einzigen Aufeinandertreffen der vergangenen Saison erwartete die Iannizzotto-Elf eine auf Wiedergutmachung ausgerichtete Weissacher Mannschaft. Hinzu kam die Tatsache, dass die Trauben in den letzten Jahren für die Merklinger dort recht hoch hingen.

In der Anfangsphase zeigte sich das Gästeteam ungewöhnlich zaghaft und passiv in seinen Aktionen und ließ die Gastgeber dadurch immer besser ins Spiel kommen. Wirklich gefährliche Aktionen brachten jedoch beide Kontrahenten zunächst nicht zustande. So fiel die Führung für Weissach nach gut zehn Minuten trotz optischer Überlegenheit dann auch etwas überraschend. Begünstigt durch die teil- (und verständlicher-) weise aufgerückte Hintermannschaft nutzte Daniel Janek den sich ihm bietenden Platz, umkurvte Torspieler Fabian Steiner und schob zum 1:0 ein (10.). Der Treffer zeigte Wirkung und hemmte Merklingen, die es zunächst nicht schafften eine klare Linie in die eigenen Aufbaubemühungen zu bekommen. Erst nach und nach verlagerte sich das Spiel etwas mehr in die Hälfte der Gäste. Ähnlich wie beim ersten Tor war auch der Ausgleich nach gut einer halben Stunde nicht unbedingt zu erwarten. Eine schnelle Kombination über Felix Laure und Leon Stickel-Sautter vollendete Ebrima Jarju mit seinem ersten Pflichtspieltor die den TSV (33.). Sichtbar war hernach, dass der Treffer für mehr Selbstbewusstsein in den Reihen der Blau-Weißen sorgte, sodass man zumindest etwas zufriedener in die Pause gehen konnte.

Halbzeitstand: 1:1.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs war den Merklingern zunehmend anzumerken, dass sie die eingeschlagene Marschroute von vor der Pause mit Nachdruck weitergehen wollte. Gleichzeitig bauten die Hausherren nach und nach konditionell ab, sodass die Gäste nun das Spiel bestimmten. Jarju und vor allem der sich heute sichtbar reinhängende Stickel-Sautter waren nun deutlich besser im Spiel. Wirklich Hundertprozentige konnten sich die Blau-Weißen allerdings auch nicht erspielen. Bei einer Hereingabe von links stand dann der eingewechselte Dimitrios Tanios goldrichtig und brachte den Ball im langen Eck unter (71.). Leider schaffte man es nicht, das Ergebnis humorlos herunterzuspielen oder gar zu erhöhen. Stattdessen stemmte sich der Gegner (wenn auch eher planlos) gegen die drohende Heimniederlage, sodass die Männer der Zweiten noch den ein oder anderen brenzligen Moment zu überstehen hatten. Im Gegensatz zur deutschen Nationalmannschaft kassierte man den Ausgleich allerdings nicht mehr.

Endstand: 1:2.

Es spielten: Fabian Steiner – Marcel Heisler, Matthias Mokosch, Anton Walz – Cem Sahin, Michael Schnaubelt (ab 22. Marco Armbrust), Tim Poguntke (ab 73. Tobias Buck), Benjamin Nast (ab 58. Dimitrios Tanios) – Felix Laure – Leon Stickel-Sautter (ab 89. Frieder Pfeifer), Ebrima Jarju

Fazit: Zu Beginn einer Saison, einem Zeitpunkt also, zu dem noch nicht alles rundlaufen kann, eine durchschnittliche Leistung zu zeigen, ist keine Überraschung. Dabei aber dann dreifach zu punkten, lässt einen den Blick positiv in die kommenden Wochen richten. Im Bewusstsein, dass noch (deutlich) Luft nach oben ist, darf man gespannt sein, ob es dem Team gelingen wird, bereits am kommenden Freitag um 19:30 Uhr im Lokalderby gegen die Sportfreunde aus Münklingen den nächsten Schritt in die richtige Richtung zu gehen.

Kader der II. Mannschaft Saison 2020/2021

Hintere Reihe von links nach rechts: Tim Poguntke, Felix Laure, Michael Schnaubelt, Matthias Mokosch, Ebrima Jaiteh.

Mittlere Reihe von links nach rechts: David Gomez, Benjamin Nast, Sören Holzhäuser, Marco Armbrust, Marcel Heisler, Trainer Daniele Iannizzotto.

Vordere Reihe von links nach rechts: Cem Sahin, Walter Menrath, Steffen Wiesner, Armando Gomez, Vincent Wohlgemuth.

Es fehlen: Tobias Buck, Till Fabisch, Kaan Kuruyuz, Frieder Pfeifer, Christian Schüle, Daniel Stauch, Fabian Steiner, Anton Walz, Tobias Weiß.

Zeige mehr posts...